Category: Rezensionen


Da hab ich ja echt schon lange nichts mehr über gehörte Bücher geschrieben, obwohl ich natürlich nach wie vor welche gehört habe.
Nun … so ist es mal wieder an der Zeit, Euch mitzuteilen, was ich so angehört habe.

Ausgelöscht nennt sich das zuletzt gehörte und stammt aus der Feder von Cody McFadyen, gelesen von Franziska Pigulla.
Hier widerlegt sich auch gleich meine etwas allgemeine Abneigung gegen weibliche Sprecherinnen, auch wenn mir natürlich auch immer bewußt ist, das nicht alle Frauen gleich lesen… Franziska Pigulla jedenfalls liest sehr angenehm.. nicht zu schnell und mit Pausen und Betonungen an den richtigen stellen, es macht wirklich spaß ihr zu zu hören.

Zum Hörbuch selbst… ich halte mich hier etwas knapp, will ja nicht zuviel verraten :)

Es geht um Entführung, Polizeiermittlung oder besser FBI aber doch etwas abweichend von dem Standart. Ein spannende Geschichte, also auf jeden Fall anhören!!

Mehr gibts hier …. viel Spaß

Segel der Zeit von Karl Schroeder

Ein sehr schönes Buch, ich habs gefressen.
Es handelt von einer Blase im Weltall, gefüllt mit Luft und Bewohnt von Menschen, von einem Schlüssel und ein paar Menschen und anderen Wesen die diesen Schlüssel haben wollen.

Mehr Verrat ich nicht, nur das es mir gefallen hat :)

Could I from Acoustic Demo Recordings by Anselm Peischl

<a href="http://anselmpeischl.bandcamp.com/track/could-i">Could I by Anselm Peischl</a>

Also fangen wir mal an mit „Spritztour mit Leichenwagen„.
Recht nette Geschichte auch gut Produziert, war aber jetzt keins das mich zum Jubeln gebracht hat.

Weiter mit „Ich bin ein Cyborg, aber das macht nichts„.
Coole Idee mit dem Kind das denkt es wäre ein Cyborg, auch gut Produziert – hat spaß gemacht es anzuhören.

Die Zeugen
Fast schon ein bisschen grusslich, auch wenn es keine Gruselgeschichte war.
Gehört zu eines der besseren Hörspiele wie ich finde.
Inhaltlich sowie vond er Produktion her.

Polyplay
Coole Geschichte, hat echt Spass gemacht. Sehr zu empfehlen.
Nur das Ende, – also nicht vom Sinn her,d as war ok, aber irgendwie wirkt es im Vergleich zum Rest etwas flach umgesetzt, das hätte man besser machen können.
Sonst echt geil.

„Glasauge“

hm gefiel mir gar nicht, hat irgendwie keinen Spaß gemacht da zuzuhören.
Irgendwie wie tägliche Suppe.
Hab ich dann gar nicht bis zum ende gehört.

Nachtrag:

Nach dem ersten Schock gestern – habe ich mir die Fader und Drehregler nochmal in ruhe angesehen und muss sagen so schlecht sind die nicht mal.

Ok die Drehregler wirken zwar sehr wackelig, sind aber vom Gefühl her nicht krazig sondern schön weich.

Echten Soundtest konnte ich noch nicht machen,weil der PC an dem das Ding hängen soll noch ein Lüfterproblem hat, wie wir gestern feststellten :(

Das Ding da von Alesis hab ich mir ja jetzt bestellt und heute von der Post geholt. Gibt es gerade HIER relativ günstig, weil die Produktion eingestellt wurde.

Angesteckt wird es erst später, aber die das Teil umgebende Holzschnitzelhülle hab ich natürlich schon mal abgefetzt *GRINS*

Erster Eindruck hm hm naja also die Fader selbst sind Behringerqualität, was für daham ok ist, wenn man nicht allzu große Ansprüche stellt – Was mich enttäuscht sind die Drehregler – die sind wirklich unter aller Sau, wirklich, da ist Behringerqualität wesentlich besser.

Ok, aber heute und morgen Abend wird das mal auf Soundfähigkeit getestet und dann kommt ein kompletter Bericht – wenn es da auch durch fällt gehts zurück zum lieben T-Man ansonsten werden da wenn die garantie abgelaufen ist einfach mal neue Drehregler eingebaut (wenn die überhaupt solange halten ^^)

BITTE NACHTRAG LESEN !

Nicht das hier noch jemand behauptet ich wäre von Jamendo gekauft, werde ich auch mal von Netlabels etwas vorstellen in nächster Zeit.

Und mit dieser – zugegeben nicht ganz neuen Scheibe beginne ich: [HpM]013_Alphafy-Elysees

Man nennt so etwas minimal und es ist das letzte Release von dem Netlabel „HaPpy-MekAnism“ und ist im Januar erschienen.
Der Artist „Alphafy“ kommt aus Frankreich und dieses Album ist seine erste Veröffentlichung auf diesem Netlable.
Was soll ich noch dazu sagen ? Minimal halt ! Geil zum tanzen ! Allerdings wird es alleine Zuhause auch schnell langweilig – denn es ist sehr monoton mit wirklich nur einzelnen Loops und wenig Höhepunkten.
TROTZDEM GUT, oder gerade deswegen?

Halt wasn das ? Der 3te Song „Fixel“ ist dann doch mit mehr Spielerein und und hat auch mehr Höhepunkte – eher etwas housig das ganze.

Aber eindeutiger Lieblingssong ist der Letzte: Sex addiction !!!

Und hier bekommt man das Album zum wie immer völlig freien Download, denn es steht unter einer CC-Lizenz.