ist eine Ausstellung der erfolgreichen Künstlerin und Kuratorin Alena Anderlová aus Klatovy (CZ), die spannende Kunstwerke aus ihrer jung-frechen Künstler-Generation zusammengestellt hat.

Die Kunstakademie Prag oder auch andere Kunst-Städte(n) Tschechiens waren und sind seit langem Zentren der Postmoderne-Diskussion, die sich v.a. in der tschechischen Hauptstadt ergebnissreich und anhaltend wie sonst nirgends etablieren konnte. Ausser dem internationalen Kreativ-Magnet Berlin kommt kaum eine andere Stadt in Europa so stark in Frage, den Puls der Zeit in der Kunst zu repräsentieren, wie Prag und seine junge tschechische Kunst. Die postmoderne Ironie-Produktion paar sich hier mit romantischen Elementen, mit Streetart- und Comic-Ästehtik und gespielter Infaltilität.

Mit von der GRAZ-Partie sind verschiedenste Kunst-Formen, eine Zeitschrift, Zeichnungs-Videos, aber auch klassische Malerei von Alena Anderlová, Veronika Drahotová, Petr Barinka, Nikola Semotánová, Pavel Strnad.

Es wird eine Text von Michael Tošner vorgetragen, der in die Ausstellung einführen wird.

Am Freitag 15. April 2011 um 20 Uhr präsentieren Lyssa Humana und GRAZ als Ergänzung zur Ausstellung:

Alice (N?co z Alenky) is a 1988 Czech surrealist fantasy film by Jan Švankmajer. It retells Lewis Carroll’s first ‚Alice‘ book, Alice’s Adventures in Wonderland, in Švankmajer’s unique style.

www.kunstvereingraz.de
jürgen huber

« »